Springe direkt zu: Inhalt, Servicemenue, Hauptmenue

Kopf
Inhalt

Venediger Höhenweg

Tour S4: August 2004

Logo für Wanderer60km Logo für Uhrzeit5 Tage Logo für Höhenmeter - Aufstieg9135hm


 

Unsere Tour führte uns im August 2004 in das Virgental an der Venedigergruppe in Osttirol. Wir unternahmen eine fünftägige Hüttentour am Fuße des 3666m hohen Großvenediger auf dem Venediger Höhenweg. Dabei wanderten wir von der Rostock-Essener Hütte zur Johannishütte und stiegen auf zum Defregger Haus. Bei Vollmond bestiegen wir hungrig und müde den Großvenediger. Auf 3666 Meter über dem Meeresspiegel und sogar über den Wolken konnten wir so einen herrlichen Sonnenaufgang beobachten. Die Sonne ging direkt hinter dem Großglockner auf, vielleicht eines unserer nächste Ziele. Weiter ging es zur neu aufgebauten Sajathütte und über die Eisseehütte zur Bonn-Matreier-Hütte. Wie immer übernachteten wir auf den Hütten im Matratzenlager. Die Hütten waren wieder sehr gut bewirtschaftet und Dank einer bayrischen Mitwanderin konnten wir Berliner auch Sprachbarrieren mühelos überwunden werden.

1. Tag: Aufstieg zur Essener und Rostocker Hütte

Logo für Wanderer8km Logo für Uhrzeit3h Logo für Höhenmeter - Aufstieg810hm Logo für Höhenmeter - Abstieg0hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Um 8:30 Uhr trafen wir in Hinterbichel im Virgental ein. Ein Teil unseres Teams war schon am Vortag angereist oder hatte schon einige Tage die Hohen Tauern erkundet. Nach einem kurzen Ausflug zum Wasserfallschaupfad starteten wir unsere Tour in Prägraten vom Parkplatz (1) Ströden 1400m. Der Weg führte uns in das Mauertal. Nach einer Gehzeit von 15min Stunde erreichten wir die (2) Stoanalm 1469m. Hier wurde gerastet. Einige Mitwanderer begannen unverzüglich mit dem Aufstieg zur (3) Essener und Rostocker Hütte 2208m.
Kurz vor der Hütte bekamen wir es mit einer Herde Kühe zu tun, die keine Rücksicht auf Wanderer nahm. Jeder musste sich gegenüber den Kühen auf dem Weg zur Hütte behaupten und wurde dabei von den Gästen der Hütte beobachtet. Bauch einziehen half hier nur wenig. Zum Schluss hatte es aber jeder ohne größere Probleme geschafft, einige Mitwanderer hatten auch einen kleinen Umweg in Kauf genommen. Das Essen (komischerweise kein Rind) und die kalten Getränke schmeckten auf der Hütte gleich noch besser.
Wer noch Lust hatte ging nach einer Pause weiter zum (4) Simonysee 2361m am Fuße des Simonygletscher. Der Aufstieg dauerte ca. 45min. Leider lud der See nicht zum Baden ein, auch wenn wir auf ein Bad eingerichtet waren. Auf dem Rückweg konnten wir die schneebedeckten Berge sehen und unsere Aufstiegsroute für den nächsten Tag ausspähen.

Bildergalerie:


  • 1) Ströden 1400m
  • 2) Stoanalm 1469m
  • 3) Essener & Rostocker Hütte 2208m
  • 4) Simonysee 2361m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

2. Tag: Übergang zum Defregger Haus

Logo für Wanderer12km Logo für Uhrzeit6,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg1700hm Logo für Höhenmeter - Abstieg930hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Am zweiten Tag trennte sich die Gruppe nach dem Frühstück. Einige Mitglieder stiegen zum (2) Türmljoch 2772m auf. Der andere Teil der Gruppe ging in das Tal zur Stojanalm, um mit dem Hüttentaxi zur Johannishütte zu fahren und so Kraft für den schwierigen Aufstieg zum Defreggerhaus zu sparen. Auf dem Türmljoch angekommen hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die Venedigergruppe und konnten so unser Ziel des nächsten Tages genauestens betrachten, den vermeintlichen Großvenediger.
Beim Abstieg in das Dorfertal sahen wir die (3) Johannishütte 2121m und das Hüttentaxi. Der Weg erschien ewig lang, da er sich in Serpentinen tief in das Tal hinein wand. Der zweite Teil der Gruppe konnte uns von der Johannishütte aus beobachten. Bei unserer Ankunft erfolgte ein fliegender Wechsel auf den Sitzplätzen. Selbst die Getränke waren schon bestellt. Nach einer kurzen Rast ging es an den Aufstieg zum (4) Defreggerhaus 2962m, unserem heutigen Tagesziel.
Auf dem Weg zum Defreggerhaus waren sehr viele Wanderer unterwegs. Die Hütte war am Vortag mit Schulklassen ausgebucht. Unser Glück, dass diese alle abstiegen. In kurzen Abständen erreichten alle die Hütte. Im Anschluss machten wir nach einer kleinen Pause einen kleinen Aufstieg zum Gletscher und schauten uns das Gebiet des Großvenediger bei langsam aufkommenden Wolken an. Am späten Abend setzte sich der Hüttenwirt zu uns an den Tisch und erklärten den morgigen Aufstieg. Er war unser Wanderführer für den morgigen Aufstieg, der bei Vollmond stattfinden sollte. Das frühe aufstehen war für 02:30 Uhr geplant. So wurde der Abend nicht mehr allzu lang.

Bildergalerie:


  • 1) Essener & Rostocker Hütte 2208m
  • 2) Türmljoch 2772m
  • 3) Johannishütte 2121m
  • 4) Defreggerhaus 2962m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

3. Tag: Großvenediger und Übergang zur Sajathütte

Logo für Wanderer18km Logo für Uhrzeit9,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg1430hm Logo für Höhenmeter - Abstieg1765hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeschwer

Um 2:30 Uhr standen wir auf, was sichtlich allen schwer fiel. Der Hüttenwirt hatte für alle Tee oder Kaffee gekocht. Dann wurden die Gurte angezogen und um 3:00 Uhr starteten wir am (1) Defreggerhaus 2962m bei Vollmond zur Besteigung des Großvenediger. Es ging über den Gletscher, vorbei am Rainerhorn in dichtem Hochnebel zum Gipfel des (2) Großvenediger 3666m. Ab 5:45 Uhr konnten wir bei eisiger Kälte und starkem Wind einen wunderschönen Sonnenaufgang über den Wolken beobachten. Keinem war vorher bewusst, dass wir eine 3/4 Stunde am Gipfel warten mussten. Wohl jeder hat in der Kälte ausreichend gezittert. Auf dem Abstieg beobachteten wir das Spiel der Wolken in der weiter aufsteigenden Sonne. Erst jetzt sahen wir die großen Gletscherspalten, an denen wir im Dunkeln vom Bergführer vorbeigeführt wurden. Der Großvenediger lag hinter uns im strahlenden Sonnenschein.
In der Hütte angekommen, konnte sich jeder bei einer warmen Suppe und Kaffee stärken und etwas Schlaf nachholen. Gegen 11:00 Uhr stiegen zur (3) Johannishütte 2121m ab. Dort stärkten wir uns zum Mittag. Bei Sonnenschein verließen wir die Hütte zum Aufstieg auf die (4) Sajatscharte 2700m. Der Aufstieg zur Scharte gestaltete sich teilweise schwieriger als geplant, da an einigen Stellen der Weg etwas ausgesetzt war. Lang zog er sich um den Berg zur Scharte herum und wir konnten wir den ersten Edelweis bestaunen. Der Abstieg zur (5) Sajathütte 2575m war sehr steil und forderte noch einmal volle Konzentration auf diesem touristischen Wanderpfad. Die Sajathütte war nach einem Lawinenunglück 2001 neu erbaut worden und dementsprechend super ausgestattet. Darüber wurde am Abend ein Film gezeigt, indem die zerstörte Hütte und der Wiederaufbau dokumentiert war. Sogar ein Frühstücksbuffet erwartete uns am nächsten Morgen. Die Bezeichnung Hütte sollte vielleicht in "Hotel" umgewandelt werden.

Bildergalerie:


  • 1) Defreggerhaus 2962m
  • 2) Großvenediger 3666m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang


  • 1) Defreggerhaus 2962m
  • 3) Johannishütte 2121m
  • 4) Sajatscharte 2700m
  • 5) Sajathütte 2575m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

4. Tag: Übergang zur Bonn-Matreier Hütte

Logo für Wanderer15km Logo für Uhrzeit6,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg780hm Logo für Höhenmeter - Abstieg630hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Heute ging es auf unsere letzte größere Etappe. Der Weg war am Anfang recht gemütlich, kurz vor der (2) Eisseehütte 2521m begann aber der Aufstieg. Hier konnten wir wieder einmal den Edelweis am Wegesrand bewundern. Auf der Eisseehütte entschieden wir uns zu einem kleinen Abstecher an den (3) Eissee 2664m. Dieser Abstecher sollte sich lohnen. In karger Landschaft strahlte der See einem schönsten Blau. Nach kurzer Überlegung entschied sich einer nach dem anderem doch ein Bad im See zu nehmen. Drei verirrte Sonnenstrahlen trockneten und wärmten uns.
Zurück auf der Hütte wurde eine Mittagspause eingelegt. Ohne Verzögerung machten wir uns auf den Weg zur (4) Bonn-Matreier Hütte 2754m. Der Weg zog sich arg in die Länge (und noch ein Tal...) und war durch viele Anstiege geprägt. Das Wetter wurde leider immer schlechter und wir waren froh, als wir am späten Abend die Hütte erreichten.
Die Hütte besitzt eine Felsenkapelle, die etwas abseits liegt. An diesem letzten Abend waren wir doch sehr müde von dem anstrengenden Weg und der Abschied wurde nicht allzu lange gefeiert. Die Hütte hat uns sehr gut gefallen. Sie war durch ihre historische Einrichtung sehr gemütlich.

Bildergalerie:


  • 1) Sajahütte 2575m
  • 2) Eisseehütte 2521m
  • 3) Eissee 2664m
  • 4) Bonn-Matreier Hütte 2754m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

5. Tag: Abstieg zur Bodenalm

Logo für Wanderer7km Logo für Uhrzeit3h Logo für Höhenmeter - Aufstieg0hm Logo für Höhenmeter - Abstieg1090hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeleicht

Der letzte Tag brach an und damit auch unser erster Regentag bei der Tour. Es standen noch 1000m Abstieg im strömenden Regen vor uns. Der Weg gestaltete sich ab der (1) Bonn-Matreier Hütte 2745m als sehr schwierig, oder besser gesagt schmierig, da der Regen den Untergrund sehr aufgeweicht hatte. An der (2) Niljochhütte 1975m holten wir den letzten Hüttenstempel und stiegen weiter ab. Ein Auto hatten wir am Parkplatz unterhalb der (3) Parkplatz Bodenalm 1700m abgestellt, um die anderen Fahrzeuge abzuholen. Leider konnten wir dieses nur noch mit Unterstützung eines Einheimischen und dessen Starterkabel starten. In Hinterbichel ließ uns der FIAT dann völlig im Stich. Zum Glück nahe genug an den anderen Fahrzeugen. Der ÖATMC konnte ihn für die Heimfahrt wieder reparieren.
Nachdem wir langsam getrocknet waren, traten wir, unsere Heimreise an. 800km Autobahn lagen noch bis nach Berlin vor uns. In München kamen wir in den obligatorischen Feierabendstau am Autobahnkreuz Nord, genügend Zeit und Gelegenheit für einen Fahrerwechsel. Dank einer kongenialer Zeit- und Tourenplanung konnten wir in Trockau bei Bayreuth unsere Hüttentour bei einem Abendbrot ausklingen lassen. Berlin erreichten wir gegen 24 Uhr.

Bildergalerie:


  • 1) Bonn-Matreier Hütte 2745m
  • 2) Niljochhütte 1975m
  • 3) Parkplatz Bodenalm 1700m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang


 

Eine Erklärung zu den Symbolen und den Daten der Tagesetappen finden Sie unter dem Link "Zeichenerklärung". Weitere Informationen zur Tourenplanung und eine Checkliste stehen für Sie in der Rubrik "Hinweise" bereit.


Inhalt Ergänzungen
Landkarte
Landkarte Österreich
  Österreich / Osttirol
Inhalt Ergänzungen
Landkarte
Landkarte Österreich
  Österreich / Osttirol
Tourenplan
Skizze zum Tourenverlauf Skizze zum Tourenverlauf
Höhenprofil
Höhenprofil zum Tourenverlauf

Für diese Tour stehen keine GPX-Dateien zum Download bereit.

Anreise

Die Anreise erfolgt von Berlin über die A9 nach München, weiter über den Felbertauern Tunnel nach Matrei (Osttirol). Dort abbiegen in das Virgental und bis zum Talschluss durch Prägraten zum Parkplatz Ströden fahren. Die Straße endet hier.

Skizze Anfahrtbeschreibung
 
   Parkmöglichkeiten

Der Parkplatz in Ströden ist gebührenpflichtig. Das zweite Auto haben wir gebührenfrei auf dem Parkplatz an der Bodenalm, oberhalb von Prägraten abgestellt.

Bewirtschaftung Hütten

In den folgenden Monaten sind die Hütten auf der Tour bewirtschaftet.


Symbol für Kalender

Zusätzliche Hinweise:
Besteigung wird nur mit Bergführer empfohlen.

Ausrüstung

Anbei können Sie eine Liste ansehen, die die empfohlene Ausrüstung für diese Tour beinhaltet.


Symbol für Dokument

Download Ausrüstungsliste

Zusätzliche Informationen finden Sie unter dem Link "Ausrüstung".

Wanderkarten
  • Kompasskarte Nr.: 38
  • AV-Karte Nr.: 36
Anbei finden Sie einige Links aus dem Internet, die hilfreich für die Vorbereitung der Tour sind:
Weitere Tourenvorschläge:
Glocknergruppe
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 4 Tage Logo für Kalender 2007
Hohe Tauern
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 3 Tage Logo für Kalender 2007
Lasörlinggruppe
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 4 Tage Logo für Kalender 2014

Letzte Aktualisierung: 16.01.2017 - 22:08


Menue Seitenende
Fuss