Springe direkt zu: Inhalt, Servicemenue, Hauptmenue

Kopf
Inhalt

Riesentour II

Tour CZ2: Februar 2016

Logo für Wanderer85km Logo für Uhrzeit5 Tage Logo für Höhenmeter - Aufstieg5303hm


 

Das Riesengebirge erstreckte sich entlang der Grenze zwischen Tschechien und Polen und ist der bekannteste Teil der Sudeten. Der höchste Berg ist mit 1602m die Schneekoppe, die von beiden Ländern mit einer Seilbahn, bzw. Lift zu erreichen ist. Das Gebirge hat einen subalpinen Charakter, der bereits in der Eiszeit geformt wurde. Steile felsige Flanken, Gletscherseen und Gletscherabschliffe prägen das Mittelgebirge. Špindleruv Mlýn (Spindlermühlen) und Pec pod Snežkou (Petzer) in Tschechien und Karpacz (Krummhübel) in Polen sind die bekanntesten Orte.
Auch im Jahr 2016 hatte ich mich wieder für eine Skitour im Riesengebirge entschieden. Wir hatten das große Glück, dass im Gegensatz zur ersten Tour mehr Schnee lag und wir dadurch unsere Hüttentour etwas ausweiten konnten. Ich hatte nun etwas mehr Erfahrung für solch eine Skitour. Dies betraf nicht nur den technischen Teil, sondern auch die Ausrüstung. Einige Teile der Ausrüstung konnte ich komplettieren und das Gewicht des Rucksacks reduzieren.
Die Tour startete in Harrachov und führte uns am ersten Tag hinauf zur Vosecká Bouda. Im großen Bogen über die Goldhöhe und Spindlermühlen erreichten wir am nächsten Tag die Bílé Labe Bouda. Der dritte Tag endete in der Wiesenbaude (Lucni Bouda), die höchstgelegenste Brauerei in Europa. Von dort wanderten wir unterhalb des Kammgrades zur Martinova Bouda und stiegen am letzten Tag nach Harrachov ab.
Für die Tage war sehr wechselhaftes Wetter angesagt worden. Wir hatten aber die Hoffnung, dass wir trotzdem die Landschaft und die Aussichten des Riesengebirges genießen konnten.

1. Tag: Aufstieg zur Wossecker Baude (Vosecká Bouda)

Logo für Wanderer10,8km Logo für Uhrzeit3h Logo für Höhenmeter - Aufstieg512hm Logo für Höhenmeter - Abstieg70hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeleicht

Am frühen Nachmittag kamen wir am Sporthotel in (1) Harrachov (Rýžovište) 735m an. Dort konnten wir die Autos auf dem Parkplatz für ein geringes Entgelt abstellen. Im Hotel war nur ein kleines Bistro geöffnet. Viel war hier nicht im Angebot. Ein kleiner Toast sollte die Zeit bis zum Abendessen überbrücken. Dann wurde die Ausrüstung ausgeladen und gleich hinter dem Parkplatz konnten wir mit den Skiern seitlich der Straße entlanglaufen. An der Waldrandbaude war dann genügend Schnee auf der Straße und der Aufstieg zu unserer Unterkunft konnte beginnen.
Gleich hinter der Waldrandbaude gab es einen kleinen Teich mit einer kleinen Skulptur. Der Steigung des Fahrweges war nur sehr gering und so liefen wir entlang des Baches Rýžovište tiefer in den Wald hinein. Nach ca einer Stunde erreichten wir den Abstieg zur (2) Mumlavska Bouda 930m. Immer weiter stieg der Weg an, bevor es dann eine kurze Abfahrt bis zum Kiosk (3) Krakonošova Snídane 1030m (übersetzt Riesenfrühstück). Der war geschlossen und an der Weggabelung begann nun der letzte Aufstieg (ca. 3 Kilometer) zur Hütte. Langsam wurde es dunkel und fing an zu schneien. Dann lichtete sich der Wald und wir standen vor der (4) Vosecká Bouda 1250m. Dort wurde gerade das Licht angeschaltet. Nun war der Hunger groß. Der Hüttenwirt tafelte uns die typischen Gerichte des Riesengebirges auf und der Hunger konnte gestillt werden. Mit einem Becherovka (auch Karlsbader Becher-Bitter genannt), stießen wir am Abend auf die Tour an und dann ging es ins Bett, denn am nächsten Tag hatten wir eine längere Etappe vor uns.

Bildergalerie:


  • 1) Harrachov (Rýžovište)735m
  • 2) Abzweig Mumlavska Bouda 930m
  • 3) Krakonošova Snídane 1030m
  • 4) Vosecká Bouda 1250m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

2. Tag: Übergang zur Weißen Elbe Baude (Bílé Labe Bouda)

Logo für Wanderer21,3km Logo für Uhrzeit4,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg584hm Logo für Höhenmeter - Abstieg828hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeleicht

Der leichte Nieselregen vom Vorabend war in der Nacht i Schnee übergegangen. Am Morgen konnten wir die schöne Winterlandschaft aus dem Fenster bewundern. Erste Sonnenstrahlen kamen aus den Wolken. Leider gewannen aber die Wolken die Oberhand und es blieb an diesem Tag recht trübe. Zum Frühstück gab es nur ein kleines Angebot. Die ersehnten Hörnchen standen nicht auf dem Frühstückstisch.
Am zweiten tag hatten wir den Übergang zur Bílé Labe Baude geplant und wollten einen Abstecher zum Kammweg und zur Goldhöhe machen. Von der (1) Vosecká Bouda 1260m stiegen wir gleich zum Kammweg auf. Von dort war bereits die (2) Reifträgerbaude (Schronisko Na Szrenicy) 1362m zu sehen. Der Aufstieg war recht kurz. Auf der gegenüberliegenden Seite der Baude befand sich ein Skigebiet, welches die Skifahrer mit Liften zur Baude hinauf bringt. Wir machten nur eine kurze Pause und fuhren dann direkt auf zum Kammweg hinunter. Auf dem Kammweg kamen wir dann an einigen Felsformationen vorbei. Zuerst fuhren wir durch ein kleines Felsentor, welches Trzy ?winki (drei kleine Schweinchen) genannt wird. Danach erreichten wir die Quarksteine (Tvarožník). Am ?abski Szczyt (Elbgipfel) bogen wir in Richtung Elbquelle ab. Diese lag unter dem Schnee und nur Wegweiser verrieten ihre Lage. Bald sahen wir zur linken Seite auch die Elbfallbaude. Wir wanderten auf dem Kamm weiter, bis wir zur Goldhöhe kamen. Hier steht ein Denkmal für zwei verunglückte Skifahrer. Im Jahr 1913 gab es hier oben ein Skirennen, welches durch einen Wetterumschwung abgebrochen wurde. Zwei Skifahrer kamen dabei ums Leben. Für diese beiden wurde ein Denkmal errichtet. Etwas weiter unterhalb stand die (3) Vrbatova Bouda 1400m. Sie wurde nach Václav Vrbata benannt, einem der beiden Skifahrer, denn er half als er ihn verfroren und entkräftet auf der Goldhöhe fand. Für beide gab es kein gutes Ende, denn sie erfroren in dem Schneesturm. Auf der Hütte kehrten wir ein und stärkten uns. Hier wurden verschiedene tschechische Spezialitäten angeboten. Unter anderem wieder die Krautsuppe. Zum Abschluss gönnten wir uns zum Nachtisch, der im tschechischen Lívance (Liwanzen) genannt wird. Die fertigen Liwanzen werden mit Zimt und Zucker bestreut. Dazu wurde Apfelkompott und Sahne serviert.
Nun bestand uns eine lange Abfahrt bevor. Von der Hütte führte eine 8 Kilometer lange Straße hinunter bis nach (4) Spindlermühlen 720m. Dazwischen mussten wir auf Skipisten weiter hinunterfahren. Am Ortsrand nahmen wir die Ski ab und in der Ortsmitte kehrten wir in ein Cafe ein. Hier konmnten wir in einem Wintergarten direkt an der Elbe sitzen und eine heiße Schokolade trinken. Das Kuchenangebot war riesig. In Spindlermühlen liefen wir weiter Tal einwärts. Dabei kamen wir an den Liften des Medvedí-Skigebietes vorbei und schwenkten dann in das Bile Labe (Weiße Elbe) Tal ein. Nach ca. 30 Minuten war dann die (5) Bílé Labe Bouda 1000m zu sehen. Der Schnee klebte unter unseren Skiern. Der Aufstieg war weniger steil, aber trotzdem anstrengend.
Zum Abendessen wurden verschiedene Menüs angeboten. Im Anschluss wurde im Keller noch etwas Tischtennis gespielt und die Tour für den nächsten Tag geplant. Wir wollten zur Wiesenbaude aufsteigen, auf der sich die höchstgelegene Brauerei von Europa befindet.

Bildergalerie:


  • 1) Vosecká Bouda 1260m
  • 2) Schronisko Na Szrenicy 1362m
  • 3) Vrbatova Bouda 1400m
  • 4) Spindlermühlen 720m
  • 5) Bílé Labe Bouda 1000m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

3. Tag: Übergang zur Wiesenbaude (Lucni Bouda)

Logo für Wanderer19,4km Logo für Uhrzeit5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg980hm Logo für Höhenmeter - Abstieg564hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeleicht

Am Morgen schien die Sonne und der Tag ließ gutes Wetter erwarten. Wir bekamen ein phantastisches Frühstück. Der Wirt hatte am Abend nicht zu viel versprochen. Der Hüttenhund schnarchte gemütlich am Tresen, während wir frühstückten. Als wir vor die Hütte traten, standen wir in einer herrlichen sonnendurchfluteten Winterlandschaft. Neben uns plätscherte die weiße Elbe.
Gleich an der (1) Bílé Labe Baude 1000m begann der Aufstieg. Der Weg zog sich in einem großen Bogen um den Ziegenrücken herum. Zuerst steil ansteigend, dann auf gleicher Ebene stapften wir durch den Schnee. Wir hatten immer wieder schöne Aussichtspunkte zum Kammgrat und nach Spindlermühlen mit dem dahinterliegenden Medvedí, an dem ein großes Skigebiet entstanden war. Dann begann die Abfahrt nach (2) Svaty Petr 810m, einem kleinen Ortsteil von Spindlermühlen. Als wir die ersten Häuser erreichten, konnten wir zwar den Lift erkennen, der uns auf den gegenüberliegenden Plan bringen sollte, fanden aber keine direkte Verbindung dorthin. Also gingen wir noch einmal in den Wald zurück und wählten einen Weg, der oberhalb des Ortes verlief. Zum Schluss mussten wir im Ort auf der Straße zur Talstation laufen. Am Lift angekommen mussten wir feststellen, dass es sich hier um einen Ankerlift handelte der zum Stoh hinauffuhr. Und dann kam es, wie es kommen musste. Der Liftwart musste den Lift stoppen, weil im oberen Teil ein Fahrer hingefallen war. Beim Start des Liftes kamen wir genau dann zum Fahren, als der Wart die Geschwindigkeit erhöhte. Es gab vom Start weg so einen Ruck, dass wir diesem nicht mehr entgegenwirken konnten und riss uns nur noch die Ski nach oben. Es ist schon ein Unterschied, mit welchen Skiern man so einen Lift benutzt. Der zweite Versuch ging aber gut und wir standen 10 Minuten später oben an der schwarzen Piste. Unsere nächste Baude sollte die (3) Chalupa na Rozcestí 1349m sein. Auf der Wanderkarte war es egal, ob wir links oder rechts am Berg herum gehen. Der Weg auf der linken Seite war kürzer. Was auf der Karte aber nicht sichtbar war, war der Umstand, dass die Wege auf unterschiedlicher Höhe lagen. So kam es, dass wir unser Weg endete und kein weiterführender Weg sichtbar war. Wir entschieden und zurückzugehen und die längere Variante zu nehmen. Der Schnee war in der Höhe angetaut und sehr stumpf. Deshalb waren die 5 Kilometer bis zur Baude sehr anstrengend. Auf der Baude angekommen gab es wieder eine Krautsuppe. Die wurde aber hier mit Sauerrahmen gekocht und war sehr lecker. Unser nächstes Ziel war die (4) Lucní Bouda 1410m. Den Weg dorthin waren wir auch 2 Jahre davor gegangen. Vorbei an der Výrovka Baude (Geierkucke) stiegen wir zur Anhöhe auf dem Hochwiesenberg. Dort war auch gleichzeitig der mit 1515 Meter der höchste Punkt der Tour. Nach einer kurzen Abfahrt zur Wiesenbaude erreichten wir unser Tagesziel.
Auf der Wiesenbaude bekamen wir super ausgestattete Zimmer. Ein Boxspringbett, Dusche und WC waren im Zimmer vorhanden. Zum Abendessen wurde in der Baude eine Forelle zubereitet und ein selbstgebrautes Braunbier gereicht, welches mir persönlich gut schmeckte. Am Abend probierten wir uns noch beim Billard und Tischfußball, bevor wir dann doch erschöpft in die Betten fielen.

Bildergalerie:


  • 1) Bílé Labe Bouda 1000m
  • 2) Svaty Petr 810m
  • 3) Chalupa na Rozcestí 1349m
  • 4) Lucní Bouda 1410m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

4. Tag: Übergang zur Martinsbaude (Martinova Bouda)

Logo für Wanderer15,7km Logo für Uhrzeit3,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg285hm Logo für Höhenmeter - Abstieg450hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeleicht

Nach zwei langen Tagen war für den 4. Tag eine etwas kürzere Etappe geplant. Auf einem ähnlichen Weg waren wir zwei Jahre zuvor ebenfalls unterwegs. Das war ein kleiner Vorteil, weil ich abschätzen konnte, was mich erwartet. Dachte ich jedenfalls.
Wir hatten gut in unserem Boxspringbett geschlafen und stärkten uns am Morgen beim Frühstücksbuffet. Die Pastete und die frischgebackenen Hörnchen kamen bei den Gästen gut an und waren bald alle. Was für ein Luxus für eine Hütte. Dann packten wir die Sachen und nach kurzer Aufwärmgymnastik stiegen wir auf die Ski. Wir querten das Plateau von der (1) Wiesenbaude (Lucní Bouda) 1410m in Richtung polnischer Grenze und wechselten dort auf den Kammweg. In etwas weiterer Entfernung waren die Mittagssteine zu sehen, unser nächstes Ziel. Immer mehr Wanderer kamen uns entgegen. Nicht nur Langlaufski wurden genutzt, sondern auch Schneeschuhe kamen auf dem Weg zum Einsatz. Hinter den Mittagssteinen schlängelte sich der Weg weiter auf dem Grenzkamm entlang, bis kurz vor Schluss ein etwas steilerer Abstieg zum (2) Jugdenkammhaus (Schronisko Odrodzenie) 1238m. Hier probierten wir das Nationalgericht "Bigos". Dies ist ein deftiger Eintopf aus Weißkohl, Fleisch, Wurst und getrockneten Pilzen. Etwas unter uns lag der Spindlerpass auf 1200m, den wir überqueren mussten. Auf der gegenüberliegenden Seite stieg der Fahrweg in Richtung der ehemaligen Peterbauden an. Wir bogen aber an der ersten Kreuzung nach links ab und an einem Parkplatz wechselten wir auf den Weg in Richtung (3) Bärenbaude (Medvedí Bouda) 1060m. Der Weg führt im Sommer durch ein Hochmoor und ist mit Holzbrücken befestigt worden. Es bestand nun die Herausforderung diese Brücken zu treffen und vorher mit den Skistöcken Schwung zu holen, denn auf den schmalen Holzbrettern gab es dafür keine Möglichkeit. Ohne jegliche Übung auf solch schmalen Pfaden endeten einige versuche im Schnee. Nach einer Stunde war es geschafft und wir standen in der Baude. Wir bestellten uns etwas zu trinken und entspannten etwas, denn es stand uns immer noch ein Aufstieg zur nächsten Hütte bevor. Es gab hier sogar WLAN. Nur das Passwort "brummbrumm" funktionierte nicht. Wir glauben, dass es ein kleiner Scherz des Kellners war.
Dann ging es zum Aufstieg in Richtung der (4) Martinbaude (Martinova Bouda) 1288m. Der Weg begann sehr steil. Ich wollte unbedingt noch ein Foto zurück in Richtung der Bärenbaude machen und rutschte weg. Dummerweise blieb der Skistock stecken und brach in der Mitte durch. Zum Glück hatte ein Skiläufer einen Ersatzstock bei, sonst hätte ich den letzten Tag keine guten Karten für den Übergang nach Harrachov gehabt.
Auf der Hütte gab es ein sehr gutes Schwarzbier, welches wir nach der Ankunft bestellten. Die Sauna war leider durchgängig am Abend von einer kleinen Frauengruppe reserviert worden und es gab keine Möglichkeit der Nutzung. Am Abend wurde noch einmal die Forelle oder der Altböhmische Braten probiert. Zum Nachtisch gab es böhmische Blaubeerknödel, die wir in der Gruppe aufteilten. Sonst hätten wir die Portion bestimmt nicht geschafft. Zum Schluss wartete ein kleines Zimmer auf uns, in dem wir die letzte Nacht auf der Tour verbrachten.

Bildergalerie:


  • 1) Lucní Bouda 1410m
  • 2) Schronisko Odrodzenie 1238m
  • 3) Medvedí Bouda 1060m
  • 4) Martinova Bouda 1288m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

5. Tag: Abstieg nach Harrachov

Logo für Wanderer17,5km Logo für Uhrzeit3,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg256hm Logo für Höhenmeter - Abstieg774hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappeleicht

In der Nacht hatte es angefangen zu schneien. Ein kräftiger Wind blies uns den Schnee durch das geöffnete Fenster in das Zimmer und weckte uns am frühen Morgen. Als wir aufstanden war die Sicht sehr schlecht und es war kalt. Das Frühstück war wieder sehr gut. Beim Frühstücken ließen wir uns etwas Zeit, in der Hoffnung, dass der Schneefall nachlassen würde. Wir hatten Glück und auch die Sicht besserte sich langsam.
Vor der (1) Martinova Bouda 1299m machten wir uns startklar. Sofort wartete ein längerer Aufstieg auf uns. Der Weg wurde schmaler und führte uns durch einen Wald. Der Neuschnee hatte die Spur stumpf gemacht. Dadurch ließ es sich gut mit den Skiern steigen. Bald war die (2) Labská Bouda (Elbfallbaude) 1284m neben uns zu erkennen. Auf dem Weg dorthin war eine kurze Abfahrt zu meistern, die am Ende mit einer kleinen Herausforderung endete, denn es galt eine schmale Brücke ohne Geländer zu treffen. Ich habe die Herausforderung nicht angenommen und bin zu Fuß über die Brücke gegangen. In die Elbfallbaude sind wir nicht eingekehrt. Das Frühstück lag noch etwas im Magen und die nächste Baude wartete auf uns. Hinter der Elbfallbaude führte der Weg weiter bergan, bis wir den Grat zur Goldhöhe erreichten. Dort zweigte der Weg zur (3) Vosecká Bouda 1260m ab. Dieser führte weiter über den Grat und endete in einer längeren Abfahrt, die uns bis zur Baude führte. Dort kehrten wir noch einmal ein und mussten leider feststellen, dass wir nicht ganz so herzlich willkommen waren.
Nachdem wir etwas getrunken hatten, wartete nun die lange Abfahrt nach Harrachov auf uns. Zuerst war der Weg etwas steiler, später immer flacher werdend, gelangten wir zum Abzweig am Kiosk Krakonošova Snídane (Riesenfrühstück). Der war weiterhin geschlossen. Am Kiosk begann der letzte Anstieg der Tour, der aber schnell bezwungen war. Von nun an mussten wir nur noch bis nach (4) Harrachov (Rýžovište) 735m hinunter rutschen. Kurz vor den ersten Häusern kamen wir an die Waldrandbaude und kehrten hier zur Mittagspause ein. Ein letztes Mal probierten wir die Gerichte mit Knödel und als Vorsuppe konnte eine typische Knoblauchsuppe ausgewählt werden. Im Anschluss gingen wir weiter auf der Straße bis zum Sporthotel Rýžovište.
Obwohl das Wetter am letzten Tag nicht so gut war, konnten wir wieder auf eine sehr schöne Tour zurückschauen. Auf Wegen mit abwechselnden Schwierigkeitsgraden wanderten wir 80 Kilometer durch das Riesengebirge, übernachteten auf sehr gemütlichen Hütten und wurden mit lokalen Speisen verköstigt. Bestimmt kommen wir wieder.

Bildergalerie:


  • 1) Martinova Bouda 1299m
  • 2) Labská Bouda 1284m
  • 3) Vosecká Bouda 1260m
  • 4) Harrachov (Rýžovište)735m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang


 

Eine Erklärung zu den Symbolen und den Daten der Tagesetappen finden Sie unter dem Link "Zeichenerklärung". Weitere Informationen zur Tourenplanung und eine Checkliste stehen für Sie in der Rubrik "Hinweise" bereit.


Inhalt Ergänzungen
Inhalt Ergänzungen
Landkarte
Landkarte Tschechien
  Tschechien / Trutnov
Tourenplan
Skizze zum Tourenverlauf Skizze zum Tourenverlauf
Tourencharakter
Logo für Schwierigkeit der Tour   Skitour / leicht


Information zur Einstufung:
  • Es gibt auf dem Weg in kürzeren Abständen Bauden zur Einkehr.
  • Wege überwiegend Fahrwege und unkritisch. Abschnitt auf dem Grenzweg vor dem Spindlerpass sehr schmal und zum Abschluss mit steiler Abfahrt.
  • Länge der Tagesetappen beachten.
Weitere Informationen unter dem Link "Zeichenerklärung".
 
Anreise

Von Berlin fuhren wir die A13 nach Dresden und von dort weiter auf der Autobahn A4 Richtung vorbei an Bautzen bis nach Görlitz. Nach dem überqueren der deutsch-tschechischen Grenze von der Autobahn abfahren und weiter der Ausschilderung nach Jelenia Góra auf der E65 folgen. Dort im Kreisverkehr rechts abbiegen und in Richtung Szklarska Poreba auf der E65 fahren. Von dort über die Grenze bis nach Harrachov in Richtung Busbahnhof fahren. Danach links abbiegen in Richtung Rýžovište und bis zum Sporthotel hinauf fahren.

Skizze Anfahrtbeschreibung
 
   Parkmöglichkeiten

In Harrachov haben wir uns für den Parkplatz am Sporthotel Rýžovište entschieden. Der kostet pro Tag ca. 3 €. Die Gebühren wurden an der Rezeption des Hotels bezahlt.

Ausrüstung

Anbei können Sie eine Liste ansehen, die die empfohlene Ausrüstung für diese Tour beinhaltet.


Symbol für Dokument

Download Ausrüstungsliste

Zusätzliche Informationen finden Sie unter dem Link "Ausrüstung".

Wanderkarten
  • Kompasskarte Nr.: 2087
  • Kompasskarte Nr.: 2085
Anbei finden Sie einige Links aus dem Internet, die hilfreich für die Vorbereitung der Tour sind:
Weitere Tourenvorschläge:
Hohe Tatra
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 5 Tage Logo für Kalender 2015
Ennstaler Alpen
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 5 Tage Logo für Kalender 2014
Totes Gebirge
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 5 Tage Logo für Kalender 2015

Letzte Aktualisierung: 19.10.2016 - 16:36


Menue Seitenende
Fuss