Springe direkt zu: Inhalt, Servicemenue, Hauptmenue

Kopf
Inhalt

Rund um Krimml

Tour S5: Juli 2005

Logo für Wanderer47km Logo für Uhrzeit5 Tage Logo für Höhenmeter - Aufstieg4860hm


 

Die Zillertaler Alpen stoßen im Gebiet des Krimmler Achentals auf die Venedigergruppe. Hier bietet sich eine wunderschöne Wanderung in dem stark zerklüffteten Gebiet an. Die Tour führt immer wieder über Scharten an denen wir die Aussichten in die umliegenden Täler und Gebirgsgrupppen genießen konnten.
Im Juli machten wir uns kurzentschlossen auf den Weg in die Zillertaler Alpen, die wir Rund um Krimml durchwanderten. Unser Startpunkt war Krimml, von wo wir mit dem Bus nach Königsleiten auf die Gerlosplatte fuhren. Weiter ging es bis zum Durchlassboden-Stausee, den wir halb umwanderten und dann zur Zittauer Hütte aufstiegen. Weiter führte uns die Tour zur Richterhütte und der Birnlückenhütte, die hoch über dem Ahrntal am Dreiherrenstein trohnt. Der Rückweg führte uns dann über die Warnsdorfer Hütte in die Krimmler Ache.

1. Tag: Aufstieg zur Zittauer Hütte

Logo für Wanderer11km Logo für Uhrzeit4,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg925hm Logo für Höhenmeter - Abstieg0hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Nachdem wir unserer Ausrüstung zusammen gepackt hatten, gingen wir zum Bus, der unterhalb des Parkplatzes hielt und fuhren über den Gerlospass zum (1) Speicher Durchlassboden 1406m. Dabei mussten wir in Königsleiten umsteigen An der Staumauer angekommen, liefen wir links um den Stausee herum in Richtung des (2) Gasthauses Finkau 1420m. Vor dem Gasthaus entschieden wir uns für ein Bad im Stausee, welches sehr erfrischend war. Nach einer kurzen Pause am Gasthaus machten wir uns auf den Weg zur (3) Zittauer Hütte 2328m. Erst mäßig, dann aber immer steiler werdend, zog sich der Weg in Serpentinen hinauf zur Hütte und vorbei an der Trisslalm. Unterhalb der Trissalm konnten wir Leitenkammerklamm (Naturdenkmal) bewundern.
Das Wetter zog sich immer mehr zu und ein Gewitter kam auf. Dem konnten wir uns nicht mehr entziehen. Zum Glück kamen wir noch auf der Hütte an, bevor das Gewitter stärker wurde. Dann passierte es doch. Auf der Hütte schlug der Blitz ein und beschädigte die Wasserpumpe. Also gab es kein Wasser mehr und alles was damit verbunden ist, war nicht mehr möglich. Auch alkoholfreie Getränke konnten nicht mehr ausgeschenkt werden. So blieb nur das Bier für den Abend auf der Getränkekarte.
Hut ab, vor dem Hüttenwirt. Er organisierte in der Nacht die Ersatzteile und lies diese auf die Hütte bringen. Am Morgen war alles wieder betriebsbereit.

Bildergalerie:


  • 1) Speicher Durchlassboden 1406m
  • 2) Gasthauses Finkau 1420m
  • 3) Zittauer Hütte 2328m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

2. Tag: Übergang zur Richter Hütte

Logo für Wanderer8km Logo für Uhrzeit3,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg445hm Logo für Höhenmeter - Abstieg400hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Am Morgen war alles in dichte Wolken gehüllt und Regen kam auf. Da die Richterhütte nicht allzu weit war, entschieden wir uns für den Übergang. Kurz vor der (2) Roßkarscharte 2689m gab es einen Abzweig zum Rosskopf. Aber bei diesem Wetter verzichteten wir auf den Aufstieg. Auf dem Drei-Länder-Weg ging es bei strömenden Regen weiter bergab zum zu den (3) Keesböden 2185m. Hier hatte der Hüttenwirt Wanderstöcker für den Aufstieg abgestellt. Eine super Idee, so etwas habe ich in den Alpen noch nicht gesehen. Dann machten wir uns an den Aufstieg zur (4) Richterhütte 2374m.
Die Hütte machte einen sehr gemütlichen Einsruck und war wenig besucht. Nur die Stimmung des Hüttenwirtes war etwas gedämpft und so wurden wir pünktlichst ins Lager geschickt.

Bildergalerie:


  • 1) Zittauer Hütte 2328m
  • 2) Roßkarscharte 2689m
  • 3) Keesböden 2185m
  • 4) Richterhütte 2374m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

3. Tag: Übergang zur Birnlückenhütte

Logo für Wanderer14km Logo für Uhrzeit7,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg620hm Logo für Höhenmeter - Abstieg550hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Eigentlich wollten wir weiter zur Plauner Hütte wandern, aber der Hüttenwirt riet davon ab. An einer Stelle wäre eine größere Kletterei gewesen mit Sprung auf den Gletscher, da ein Stück des Weges fehlte. Wir entschieden uns deshalb direkt zur Birnlückenhütte weiter zu wandern. Nur konnten wir keine Plätze reservieren, da ich eine falsche Rufnummer aufgeschrieben hatte. Die Hütte ist gerade bei Mountenbikern sehr beliebt, da es ein möglicher Weg für eine Alpenüberquerung ist und häufig für den Übergang in das Ahrntal genutzt wird.
Wir stiegen zuerst auf (2) Windbachscharte 2697m auf. Dann ging es weiter auf dem Fritz-PluPlungs-Weg stetig hinab zum Oberen Kessel, wo wir aud den Kesselweg wechselten und zur Zollhütte an den (3) Krimmler Tauern 2633m aufstiegen. Von hier konnten wir bereits die (5) Birnlückenhütte 2441m sehen. Es war sehr voll vor der Hütte und nun machten wir uns Gedanken, ob wir ein Lager für die Nacht bekommen würden. Von der Scharte ging es hinab zur (4) Krimmler Tauern Hütte (Alte Finanzwache) 2568m, die heute nicht mehr öffentlich bewirtschaftet ist, aber von der Bergwacht genutzt wird. Von der Hütte führte der Lausitzer Weg in leichtem Auf und Ab zur Birnlückenhütte. An der Hütte angekommen hatte sich diese gelehrt und wir waren die einzigen Gäste. Am Abend wurde uns das Essen auf der Terrasse serviert und wir konnten so die herrliche Kulisse des Dreiherrenstein mit seinem gewaltigen Gletscher genießen.
Wir fühlten uns hier sehr wohl. Nach dem Essen wurden die Skatkarten herausgeholt und erst spät in der Nacht machten wir uns auf in unser Lager.

Bildergalerie:


  • 1) Richterer Hütte 2374m
  • 2) Windbachscharte 2697m
  • 3) Krimmler Tauern 2633m
  • 4) Krimmler Tauern Hütte 2568m
  • 5) Birnlückenhütte 2441m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

4. Tag: Übergang zur Warnsdorfer Hütte

Logo für Wanderer5km Logo für Uhrzeit3,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg550hm Logo für Höhenmeter - Abstieg670hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Zum Abschluss hatten wir noch einmal einen kurzen Weg zur (4) Warnsdorfer Hütte 2336m ausgewählt. Weiter zur Kürsinger Hütte konnten wir nicht gehen, da auch hier ein Stück des Weges fehlte und die Tour durch den Abstieg in das Tal die Wanderzeit sehr verlängert. So stiegen wir erst einmal auf zur (2) Birnlücke 2665m. Sie gibt der Hütte ihren Namen. Von hier konnten wir das Krimmler Tal sehen und die vielen Biker, die sich schon am frühen Vormittag auf den Weg zur Alpenüberquerung gemacht hatten. Auch unser Tagesziel war mit dem Gegenanstieg schon auszumachen, Unterhalb des Gletschers wechselten wir im Tal auf den Aufstiegsweg zur Warnsdorfer Hütte.
Nach dem Mittagessen wurden wir durch die Hütte geführt und konnten uns ein Zimmer aussuchen. Am Nachmittag machten wir uns auf den Weg zum Eissee, der unterhalb des Krimmler Kees liegt. Ein interessantes Naturschauspiel. Trotz gutem Wetter fehlte uns aber zum Baden der Mut.

Bildergalerie:


  • 1) Birnlückenhütte 2441m
  • 2) Birnlücke 2665m
  • 3) Warnsdorfer Hütte 2336m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang

5. Tag: Abstieg zum Krimmler Tauernhaus

Logo für Wanderer9km Logo für Uhrzeit2,5h Logo für Höhenmeter - Aufstieg0hm Logo für Höhenmeter - Abstieg700hm Logo für Schwierigkeit der Tagesetappemittel

Am Morgen konnten wir uns bei dem reichhaltigen Frühstück auf der Hütte stärken. Dann begannen wir mit dem Abstieg. Mit dem Hüttenwirt hatten wir am Abend zuvor verabredet, dass er uns mit dem Auto hinunter nach Krimml fährt. So konnten wir uns den endlosen Weg vom (2) Krimmler Tauernhaus 1631m sparen. Aber auch hier fährt regelmäßig ein Hüttentaxi. Und so strömten schon viele Leute zur (1) Warnsdorfer Hütte 2336m, als wir auf dem Weg abstiegen.

Wieder auf dem Parkplatz angekommen, packten wir unsere Sachen und konnten noch einmal diesen überwältigenden Wasserfall aus der Ferne sehen. Dann machten wir uns auf den langen Heimweg.

Bildergalerie:


  • 1) Warnsdorfer Hütte 2336m
  • 2) Krimmler Tauernhaus 1631m
  • 3) Krimml 1000m
Abbildung Höhenprofil

Zum Seitenanfang


 

Eine Erklärung zu den Symbolen und den Daten der Tagesetappen finden Sie unter dem Link "Zeichenerklärung". Weitere Informationen zur Tourenplanung und eine Checkliste stehen für Sie in der Rubrik "Hinweise" bereit.


Inhalt Ergänzungen
Inhalt Ergänzungen
Landkarte
Landkarte Österreich
  Österreich / Tirol
Tourenplan
Skizze zum Tourenverlauf Skizze zum Tourenverlauf
Höhenprofil
Höhenprofil zum Tourenverlauf

Für diese Tour stehen keine GPX-Dateien zum Download bereit.

Anreise

Die Anreise erfolgt von Berlin über die A9 nach München, weiter in Richtung des Felbertauern Tunnel. In Mittersill abbiegen nach Krimml und in Richtung Gerlosspass fahren. Kurz vor der mautpflichtigen Straße liegt der Ort Krimml.


    Tipps für Autofahrer

Skizze Anfahrtbeschreibung
 
   Parkmöglichkeiten

In Krimml gibt es mehrere Parkplätze. Der oberste Parklpatz ist sehr gut ausgestattet und gebührenfrei. Direkt unterhalb startet auch der Bus nach Königsleiten.

Bewirtschaftung Hütten

In den folgenden Monaten sind die Hütten auf der Tour bewirtschaftet.


Symbol für Kalender

Zusätzliche Hinweise:
Keine.

Ausrüstung

Anbei können Sie eine Liste ansehen, die die empfohlene Ausrüstung für diese Tour beinhaltet.


Symbol für Dokument

Download Ausrüstungsliste

Wanderkarten
  • Kompasskarte Nr.: 38
  • AV-Karte Nr.: 35/3
Anbei finden Sie einige Links aus dem Internet, die hilfreich für die Vorbereitung der Tour sind:
Weitere Tourenvorschläge:
Stubaier Alpen
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 5 Tage Logo für Kalender 2003
Zillertaler Alpen
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 5 Tage Logo für Kalender 2004
Hohe Tauern
Bild zur Tourenempfehlung
Logo für Uhrzeit 3 Tage Logo für Kalender 2007

Letzte Aktualisierung: 29.12.2016 - 17:41


Menue Seitenende
Fuss